Bautzen

Meine schöne Heimat

Wenn du einmal meine Heimat, die Oberlausitz besuchst, dann schaue dir meinen Geburtsort Bautzen an. Die wundervolle Stadt, welche auch Stadt der 1000 Türme genannt wird. Doch wirst du sogleich verzaubert sein, wenn dich die schönen Altstadt empfängt.

Das gestohlene Osterhasenzauberei

Eine Geschichte nicht nur zu Ostern!

Elstern und Krähen sind die schwatzenden Vögel in unserem Garten. Es sind für mich sehr schöne Vögel, gerade weil sie immer am krächzen sind.

Was sie wohl immer so erzählen ?

Darum haben ich diesen Vögeln auch einen Platz in der lustigen und spannenden Hasengeschichte gegeben.

ISBN-13: 978-3944828121

48 Seiten und erschienen beim Hein-Verlag

Zitate

»Die Seele ist sensibel und verletzbar, dennoch sollte der Stolz niemals zu brechen sein. « © Anita Heiden

„Meine schöne Heimat“
Blick auf Weigersdorf / Oberlausitz

Zum Muttertag

Mutterherz
© von Anita Heiden

Wenn das Mutterherz mal bricht,
die Tränen jedoch sieht man nicht,
wenn auch verdunkelt sich das Licht,
kein Mutterherz von Sorgen spricht.

Von Trauer oft besorgt und bang,
sieht man kaum, wenn sie so krank,
auch wenn die Seele in ihr sprengt,
wenn sie so oft, an dich denkt.

Kein Zanken und kein böses Wort,
trägt sie nach und aus ihr fort,
soll weinen lieber das Mutterherz,
trägt würdevoll, den Herzensschmerz.

Ein Mutterherz stets für dich blüht,
es schweigt, lässt brennen ihr Gemüt,
doch einst da kommt der Tag, gewiss,
wenn das Mutterherz erlischt.

Und wenn die Seele nicht mehr hier,
dein Bild es trägt sie mit fort, von hier,
ein Mutterherz es schlägt für dich,
auch wenn du denkst, so ist es nicht.

(Gedicht aus meinem neuen Heimatbuch)

 

 

Die Lose

Wenn ich in dem Gedicht „Meine Heimat“ von der Lose spreche, dann rede ich über ein Flurstück meines Heimatortes.

* Die Lose ist ein Flurstück mit Wiesen und Wäldern, welches auch unser Wohngebiet mit einbezieht. Doch liegt mitten im Wald auch eine Wiese, die Losewiese, welche sich in unserem Familienbesitz befindet. Einst gab es dort eine unterirdische Ziegelbrennerei. Durch eine Öffnung am Erdboden wurden die Kammern mit den Rohziegeln geheizt. Diese Ziegel galten damals als hell dunkel Ziegel, da die eine Seite des Hitzeherdes dunkler gebrannt waren als die andere Seite. Nach der Schließung wurden die Kammern mit Boden gefüllt und nun kann man auf der Grünfläche nur noch Rehe grasen sehen. Streift man weiter östlich durch den anreihenden Birkenwald, gelangt man zu zwei Teichen (Loseteiche). Neben den Fischen, welchen man am Ufer beim Schwimmen zuschauen kann, blühen auch schöne Seerosen im Teich.

Der gefräßige Fuchs

Immer wachsam, denn die Gefahr lauert überall.

Wie ich schon geschrieben habe, haben wir einen kleinen Hühnerstaat. Leider hatten wir einen unangenehmen Besucher, den Fuchs. Nun hat er uns doch alles Hühner geholt. Wir waren entsetzt, als wir den leeren Hühnerhof aufgefunden haben. Es ist so traurig, doch die Natur fragt nicht, wenn man hunger hat. Wir werden uns wieder neue Hühner kaufen, denn es ist etwas sehr Schönes, wenn man das Tierleben beobachten kann. Deshalb entstand auch die Geschichte „Von Julius dem Unglückshahn“.

Ob die Geschichte besser ausgeht als bei uns?

Lese diese und schreibe mir.

Naturmaterial Tannenzapfen

Eulen aus Tannenzapfen

Naturmaterial ist immer etwas besonderes und sieht schön aus. Man kann die Eulen leicht mit Kindern basteln und hat eine Menge Spaß. Man braucht nur eine Klebepistole, zwei Tannenzapfen für Kopf und Rumpf. Für Ohren und Flügel kann man Zeichenkarton ausschneiden oder große Samenschuppen eines Zapfens abbrechen. Eine Holzscheibe oder ein Hartkartonkreis als Grundplatte, wo man die Eule aufklebt, damit diese auch zum Stehen kommt. Als Deko kann man Holzteile, Heidekraut oder kleine Zapfen von Lärchen-Bäume verwenden. Mit oder ohne Teelichthalter sind die kleinen Eulen ein Hingucker.

Du brauchst also: Klebepistole, Holzscheibe oder Kreis aus Pappe, ein Stück weißes Papier und schwarzen Filzstift für Augen und Schnabel, Tannenzapfen und Dekorationsmaterial

Viel Spaß beim Basteln!