Schneewittchen Kuchen

Es war einmal eine schöne Königin, die einen Zauberspiegel besaß. Jeden Tag trat Sie vor Ihn und fragte: »Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste in diesem Land?«


Wer kennt nicht das Märchen von Schneewittchen und den sieben Zwergen. Daher möchte ich hier den Schneewittchen Kuchen vorstellen, den ich als Kind von meiner Tante Marianne gelernt habe und ihn seit vielen Jahren so backe.

So rot wie Blut, so weiß wie Schnee und schwarz wie das Ebenholz.
Die Kirsche soll stehen für das Blut, die Vanillecreme für den Schnee und die Schokolade für das Ebenholz.

  • Zutaten Teig:

    125 g weiche Margarine
    100 g Zucker
    1 Pck. Vanillezucker
    2 Eier
    180 g Mehl
    Prise Salz
    1 Tl. Backpulver
    1 Glas Sauerkirschen

  • Zutaten Creme:Schneewittchen Kuchen

    500 ml Milch 3,5%
    1 Päckchen Vanillepudding
    2 Esslöffel Zucker zum Kochen
    Puderzucker gesiebt
    250 g zimmerwarme Butter

  • Zutaten Belag:Schneewittchen Kuchen

    1 Tafel Zartbitterschokolade
    3 Blatt Gelatine
    200 ml Schlagsahne

  • Zutaten Creme zum Garnieren:
    250 ml Milch
    ½ Päckchen Sahnepudding
    125 g zimmerwarme Butter
    1 Esslöffel Zucker zum Kochen
    Puderzucker gesiebt

Los geht’s:
Während der Zubereitung des Teiges die Sauerkirschen in einem Sieb abtropfen lassen. Für den Teig wird die weiche Margarine mit dem Zucker in einer Schüssel verrührt und nach und nach das Ei zufügen. Man sollte nun alles ca. 3 Minuten cremig schlagen. Nun werden nach und nach die restlichen Zutaten untergemischt, bis ein etwas Festerer Teig entstanden ist. Der Teig darf nicht zu dünn sein, da sonst die Kirschen versinken. Der Teig reicht für eine Springform Ø 28 cm oder eine rechteckige Springform ca. 27 cm x 18 cm. Wenn der Teig fertig gerührt ist, wird er in die gefettete Springform gefüllt, glattgestrichen und die Kirschen darauf verteilt. Im vorgeheizten Backofen ca 20 Minuten bei 160°C backen. Zum Prüfen kann man auch den Stäbchentest machen, um sicher zu gehen, dass der Teig auch durchgebacken ist. Nach dem Backen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit kann man den Pudding nach Anleitung kochen und kalt werden lassen. Damit er keine Haut bildet, immer wieder mit einem Schneebesen rühren. Ist der Pudding auf Zimmerwärme abgekühlt, kann die Butter in einer Schüssel schaumig geschlagen werden. Nun wird nach und nach der Pudding mit der Butter vermischt. Die süße erreicht man, indem man nun die Creme abschmeckt und bei Bedarf den gesiebten Puderzucker unterrührt. Hat man die gewünschte Süße erreicht, kann die Buttercreme auf dem abgekühlten Kuchen aufgebracht und glatt gestrichen werden. Für ca. ½ – 1 Stunde in den Kühlschrank stellen, damit die Creme richtig fest wird.
Wenn die Creme kalt und fest ist, wird die Schokoglasur hergestellt. Die drei Blatt Gelatine in einer Schüssel mit kaltem Wasser quellen lassen. Derweilen kleine Stücke Schokolade in einen Topf geben und mit der Schlagsahne unter erhitzen und ständigen rühren zum Schmelzen bringen. Nicht kochen! Geschmolzene Schokolade vom Herd nehmen etwas abkühlen lassen und die ausgedrückte Gelatine unterrühren. Die Schokolade sollte nun lauwarm sein und kann vorsichtig über die Creme auf den Kuchen gegossen werden. Den Kuchen erneut in den Kühlschrank stellen und die Schokoglasur erkalten lassen.
Während der Kuchen kalt gestellt ist, wird die nächste Creme hergestellt und diese mit einem Spritzbeutel und Sternentülle am Rand aufgespritzt. Du kannst aber auch von der Vanillecreme mehr herstellen und diese zum Verzieren verwenden. Ich mag jedoch die zwei Cremesorten.

Viel Spaß beim Backen!
Guten Appetit!
© Rezept und Bilder von Anita Heiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.