Vogelhochzeit in der Oberlausitz

Vogelhochzeit in der Oberlausitz
Gabenteller für die gefiederten Freunde und den Naturgott

„Vogelhochzeit in der Oberlausitz“

Heute am 25.01. feiern wir in der Oberlausitz die Vogelhochzeit und da bereite ich jedes Jahr etwas für das Fest vor. Im Garten verteile ich dann die Gaben für die kleinen gefiederten Gäste. Unsere Kinder sind ja schon groß, dass ich den Teller mit bunten Nestern oder Tschiepel gefüllt hätte.

Vogelhochzeit 1957 in Ober-Prauske

In den Kindergärten verkleiden sich heute noch die Kinder, feiern und spielen die Vogelhochzeit nach. Dabei wird das berühmte Lied von der Vogelhochzeit gesungen.

 

Nun wurde uns im Kindergarten oder auch in der Grundschule das Brauchtum übermittelt, dass dieses Fest ursprünglich ein Opferfest war. Man hatte an diesem Tag Speisen an die Naturgeister oder den Naturgott geopfert, damit der Winter bald aus dem Land Auszug hält. In den Jahren wurde daraus die Vogelhochzeit und man beschenkte auch die Kinder mit Süßigkeiten und feiert diesen Tag gebührlich.

 

So stellen die Kinder am Vorabend des 25.01. einen Teller auf die Fensterbank oder vor Tür damit die kleinen menschlichen Küken auch Süßigkeiten erhalten. Auf dem Teller liegen dann Tschiepel (Schaumvögel), Vogelnester aus Nugat oder Marzipan und viele andere Süßigkeiten.

 

 

Bilder und Text von Anita Heiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.